Blog

Ferienbetreuung für Schüler: Sonderprogramm verpufft

Corona stellt Familien vor große Herausforderungen. Über Wochen konnten Schüler nicht die Schule besuchen. Stattdessen verlagerte sich das Lernen nach Hause in die Familien und ein Großteil der schulischen Lerngelegenheiten brach weg. Unter den Schulschließungen haben vor allem Kinder mit sonderpädagogischen Bedarfen und Kinder aus sozioökonomisch benachteiligten Familien gelitten. Umso wichtiger sind Angebote in den Sommerferien, die den Schülern ein attraktives Bildungs- und Freizeitangebot bieten und die Eltern entlasten. Und das grade für Kinder mit Behinderung und anderen Benachteiligungen. Hinzu kommt, dass viele Eltern ihren Urlaub für die Betreuung und das Homeschooling ihrer Kinder bereits verbrauchen mussten und ein wenig Entlastung jetzt wirklich gut gebrauchen könnten!

 

Schwarz-Gelbe Mogelpackung statt Ferienbetreuung

Das hat auch die Landesregierung verstanden, hat sie zumindest gesagt, und vollmundig den Eltern von schulpflichtigen Kindern ein fulminantes Ferienprogramm versprochen, dass insbesondere Kindern mit Behinderungen und sozialen Benachteiligungen zugutekommen sollte. Dabei blieb es dann auch lange Zeit. Viel zu spät kurz vor den Sommerferien wurde das Versprechen dann eingelöst und 75 Millionen für ein Förderprogramm für die Ferienbetreuung locker gemacht. Blöd nur, dass den Städten und Gemeinden offensichtlich viel zu wenig Zeit blieb, um das Angebot auch nutzen zu können.

 

Nachgefragt: Ferienbetreuung in Leverkusen

Um mir ein Bild von der Lage in Leverkusen zu machen, habe ich unseren Schuldezernenten Herrn Adomat um Auskunft gebeten, inwiefern Leverkusen Mittel für die Ferienbetreuung beantragt hat und welche Angebote zur Ferienbetreuung die Stadt derzeit anbietet. Das bestätigt auch die Antwort unseres Schuldezernenten Herrn Adomat auf meine Anfrage. Die Antwort ist ernüchternd, jedenfalls beim Sonderprogramm für Kinder mit Behinderung und anderen Benachteiligungen. Hier wurde nur für 1 Programm etwas über 2.000 Euro beantragt. Wir befürchtet, war die Antragsfrist für eine ordentliche Umsetzung schlicht viel zu kurz. Die Landesregierung kann sich freuen, dass sie nur einen Bruchteil ihrer 75 Millionen Euro ausgeben musste. Kein Kind zurücklassen, sieht allerdings anders aus.

Erfreulich ist allerdings, dass unsere Jugendhilfeszene wieder einmal beweist, dass sie auch mit den schwersten Corona-Bedingungen unsere Jugend nicht im Stich lässt. Aber lesen sie selbst in der Antwort des Schuldezernats, wie es um die Ferienbetreuung in Leverkusen bestellt ist:

Antwort des Schuldezernats Leverkusen:

Zu den von Frau Lux gestellten Fragen wird wie folgt Stellung genommen:

  1.  Hat die Stadt für derartige Ferienbetreuungsangebote aus dem Förderprogramm Mittel des Landes beantragt? Und wenn ja in welcher Höhe und für welche Maßnahmen?
  2. Welche Angebote der Ferienbetreuung hält die Stadt Leverkusen derzeit für Schülerinnen und Schüler für die Ferienzeit vor? Gerne aufschlüsseln nach Zielgruppen (SchülerInnen mit Behinderungen und besonderen Förderbedarfen, sozioökonomische Benachteiligung und Jahrgangsstufe)
  3. Wie schätzen Sie derzeit den Bedarf für derartige Angebote in Leverkusen ein?

 

Zu 1:

Das angeführte Förderprogramm (Richtlinie vom 25.06.2020; Ferienbeginn am 29.06.2020) wurde durch das Land allen Schulen bekannt gegeben. Die GGS Regenbogenschule hat in Kooperation mit ihrem OGS-Träger, dem Kirchenkreis Leverkusen, von der Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die Beantragung erfolgt richtlinienkonform über die Stadt Leverkusen als Schulträger. Die beantragte Fördersumme liegt bei 2.232,00 € und wurde mit am 15.07.2020 eingegangenen Zuwendungsbescheid der Bezirksregierung Köln bewilligt.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass ein derart kurzfristig bekanntgemachtes Förderprogramm kaum umsetzbar ist. Die o.g. Kooperation konnte nur erfolgen, da keine städtischen Räumlichkeiten genutzt werden mussten. In den Ferien finden u. a die nötigen bauunterhalterischen Arbeiten, Maßnahmen im Kontext der Digitalisierung und die Grundreinigung der Schulen statt. Die „regulären Reinigungsarbeiten“ sind eingestellt. Ein so kurzfristiges „in Betrieb nehmen“ ist nicht zu gewährleisten.

 

Zu 2:

In den Ferien fand in den ersten drei Wochen eine Ferienbetreuung in den Schulen im R

ahmen der OGS statt. Die Stadt Leverkusen hält während der Schließzeiten der KiTas in der 2. Ferienhälfte für alle Kinder, deren Eltern eine Betreuung benötigen, eine Notbetreuung bereit, die mit den freien Träger bedarfsgerecht abgestimmt ist. Kinder, die aus einer KiTa in die Grundschule wechseln, werden in der letzten Ferienwoche durch die Abteilung Jugendförderung im Lindenhof betreut. Für alle Kinder gibt es eine Mittagessensversorgung.

Für Kinder ab dem Grundschulalter bieten die offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen in den ersten drei Sommerferienwochen unter der Stelzenautobahn (Skaterpark) das sog. „Sommerspektakel“ an. Ganztägig finden Bewegungs-, Kreativ- und Musikangebote statt.

Darüber hinaus sind in der zweiten Ferienhälfte unterschiedliche Jugendhäuser geöffnet, um für alle Kinder und Jugendliche ein Ferienangebot anbieten zu können. Alle Angebote sind im Regelfall kostenlos. Unter Corona-Bedingungen sind aber Anmeldungen erforderlich, da die Anzahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, je nach Räumlichkeiten, begrenzt ist.

 

Zu 3:

Hierzu lässt sich aktuell keine valide Aussage treffen.