Aktuelle Beiträge aus dem Wahlkreis

Previous Next

Ich bin stolz auf meine Stadt! Am Tag der Deutschen Einheit sind etwa 40 Nazis durch unsere Straßen gezogen. Doch Leverkusen hat ein starkes Zeichen gegen die Unmenschlichkeit gesetzt. 300 Menschen, Jung und Alt, SPD, Verdi, DGB, sie alle folgten dem Aufruf der Initiative Leverkusen Nazifrei gegen diesen rechtsnationalistischen „Trauermarsch“. Ein voller Erfolg.

Ein Marsch gegen die Einheit

Es war ein angeblicher Trauerzug für die angeblichen Opfer einer angeblich verfehlten Flüchtlingspolitik. Denn, was ist das für ein Trauerzug, der nicht um die 1.500 Toten des Mittelmeers allein in diesem Jahr trauert? Das war kein Marsch zur Trauer, nein, das war ein Marsch gegen unser offenes und humanes Deutschland.
Der Tag der Deutschen Einheit ist unser Feiertag. Wir feiern, dass eine Grenze aus Beton, Stacheldraht, Soldaten und Gewehren überwunden wurde. Wir feiern, dass eine erzwungene Teilung überwunden wurde. Müssen wir denn wirklich daran erinnern, dass eben diese rechten Gesellen, ihr Krieg, ihre Verbrechen Schuld an der Teilung Deutschlands waren? Und ausgerechnet an diesem wichtigen Tag, einem Tag der Einheit, versucht ein kleinkarierter, muffiger Verein aus Hennef wieder das braune Gespenst von Blut und Boden aus den Mottenkammern der Geschichte auf unseren Straßen heraufzubeschwören.

Ein Betrüger als Alternative?

Der Verantwortliche des angeblichen Trauerzugs ist übrigens ein gewisser Thomas Matzke. Der war sogar der AfD zu alternativ und wurde aus der Partei ausgeschlossen. Wegen Veruntreuung. Einfach lächerlich, dass dieser halbseidene Betrüger sich als moralisch integer gebärdet. Was Herr Matzke und seine braunen Gesellen da betreiben, ist schlicht der Ausverkauf all dessen, was Heimat ausmacht, nämlich menschliche Güte und Wärme!

Humanity First

Leverkusen laut gegen Nazis

Dieser Trauermarsch war, wie Karl Lauterbach in seiner Rede richtig feststellte, eine Schande. Eine Schande für Deutschland, eine Schande für unsere Zivilisation. Ein gegenaufklärerischer Schildbubenstreich. Zum Lachen, wenn es nicht so ernst wäre. Wer am Tag der Deutschen Einheit trauert, der sollte die Toten der Mauer betrauern. Der sollte die Toten im Mittelmeer betrauern, jene, die ihr Leben verloren haben, weil sie eine Mauer überwinden wollten. Deshalb hat unsere Parteivorsitzende Aylin Doğan recht, als sie verkündete: Die Zeit der schweigenden Demokraten ist vorbei. In Leverkusen definitiv. Wir haben nicht geschwiegen, sondern den Nazis unsere Feier der Vereinigung zuvor getrennter Menschen entgegengestellt. Wir lassen uns unsere Stadt, unsere Heimat nicht nehmen von einer Ansammlung verirrter Krawallmacher. Wir überlassen unsere Stadt nicht eben jenen, deren Gesinnung nichts als Zerstörung und Leid bringt.

Leverkusen bleibt aufrecht

Ich danke Allen, die gekommen sind. Allen, die Haltung bewiesen haben. Ganz besonders danke ich den Organisatoren, ganz überwiegend junge Leute, die unwahrscheinlich beherzt für Ihre Überzeugung eingetreten sind. Das ist keine Selbstverständlichkeit! Davor ziehe ich meinen Hut! Wir standen einig als Menschen, als Rechtschaffende. Einig für Menschlichkeit, gegen den Hass. Wir standen einig gegen die schrillen Fanfaren des Nationalismus für unsere friedliche, gütige und offene Stadt und Heimat. Denn wir sind mehr. Und darauf bin ich stolz.

Das geplante Dach des neuen Busbahnhofs in Wiesdorf ist Gegenstand großen Unmuts. Ende Mai diesen Jahres meldete die Stadtverwaltung erhebliche Kostensteigerungen. Seitdem werden die extravagante Konstruktion des Daches und handwerkliche Fehler des Baudezernates für die Teuerungen verantwortlich gemacht. Auch aus der städtischen Politik melden sich regelmäßig Ratsmitglieder zu Wort. Besonders häufig beschwert sich CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz, zuletzt bei einem Auftritt in der Sendung Stern TV, in der er keck behaupten darf, ein Rechenfehler der Verwaltung koste die Stadt mal eben 1,5 Millionen Euro.

Wer mit einem Finger auf die Verwaltung zeigt…

Herr Scholz meint, der Rat sei einerseits von der Baudezernentin Deppe über die Kosten getäuscht worden und andererseits habe das Baudezernat sich grober Planungsfehler schuldig gemacht. Pikant an dieser Art der Empörung ist, dass Herr Scholz, wie alle Ratsmitglieder, dem Umbau des Busbahnhofs Wiesdorf samt dem Dach zugestimmt hat.

… zeigt mit drei Fingern auf sich

Er trägt also eindeutig Verantwortung für den Busbahnhof und sein Designerdach. Ich finde es beschämend, dass Herr Scholz sich aus dieser Verantwortung stehlen will. Die zur Schau getragene Empörung ist nichts als Blendwerk ohne politische Substanz. Hier möchte jemand schlicht nicht schuld sein, obwohl er gewählt wurde, um politische Entscheidungen zu fällen und zu vertreten.

Hat die Verwaltung gelogen?

Die Täuschung bezieht sich auf die Lebensdauer der PVC-Membran des Daches. Die muss laut Herstellerangaben alle 15 Jahre ausgetauscht werden. Kostenpunkt: knapp 500.000 Euro. Viel Geld, keine Frage. Aber von Täuschung keine Spur! Denn die Verwaltung hat dem Rat bei der Auswahl des Materials bereits Ende 2016 die Haltbarkeit dargestellt (Vorlage 2016/1366 Anlage 3; zu finden hier). Der Vorwurf der Täuschung ist - mit Verlaub - einfach Unsinn.

Hat die Verwaltung schlecht geplant?

Was die Planungsfehler angeht: Der Beweis steht bisher aus. Der Gegenbeweis allerdings auch. In Frage stehen hier die Gründung und das Tragwerk für das Dach. Die Gründung kostet nun 256 % die Stahlträger 59 % mehr. Woran liegt das? Zum einen am gegenwärtigen Bauboom, der die Preise für Material und Bautätigkeiten massiv erhöht hat. Zum anderen, so viel steht fest, hat sich das Baudezernat bei der Materialmenge für die Stahlträger vertan, weil die zuvor geplanten Träger dem Brandschutzgutachten nicht standhielten. Die Träger müssen nämlich auch dann halten, wenn zwei brennende Busse unter dem Dach stehen. Unklar ist bisher, in welchem Ausmaß der Mehrbedarf an Stahl zu den Kostensteigerungen beiträgt. Hier ist Aufklärung dringend nötig. Eine Antwort der Verwaltung wird derzeit noch erwartet.

Wohlfeile Kritik statt Lösungen

Die Kostensteigerungen darf und kann man gar nicht schön reden. Ich persönlich wäre mit einem ganz normalen, bewährten Dach völlig zufrieden gewesen. Aber diese Option bestand leider nie. So absurd es auch klingt, ein normales, günstigeres Dach wäre unserer hochverschuldeten Stadt teurer zustatten gekommen, weil wir es komplett aus eigener Tasche hätte bezahlen müssen. Die Fördermittel gibt es nämlich leider nur für ein Dach mit besonderer architektonischer Gestaltung Bei aller berechtigten Kritik, stellt sich doch die Frage der Alternative! Keiner der lautstarken Kritiker bietet nämlich eine solche an! Herr Scholz weiß als Ratsherr sehr genau, dass ein Baustopp samt Neuplanung erheblich teurer wäre.

Politische Fahrerflucht auf Kosten Leverkusens

Ratsfrauen und Ratsherren stehen als gewählte Vertreter in einer besonderen Verantwortung. Sie müssen sich der Auszeichnung eines Wahlamtes würdig erweisen. Sie wurden gewählt, um die Verwaltung demokratisch zu kontrollieren und das Verwaltungshandeln auf die Interessen der Bürgerschaft zu verpflichten. Sie fällen rechtsverbindliche Entscheidungen mit erheblicher Tragweite. Und für die müssen Sie auch einstehen. Alles andere ist politische Fahrerflucht und Profilierungssucht. Gerade weil Herr Scholz als beteiligter Ratsherr die Lage kennt, ist es unredlich, dass er hier ständig die Leverkusener Bürgerinnen und Bürger täuscht. Und warum Herr Scholz im Fernsehen vergisst, dass er ein Ratsherr Leverkusens ist, und unsere Stadt schlechtredet, ist offensichtlich: Er betreibt Eigenwerbung auf Kosten seiner Heimatstadt.

 

In den ehemaligen Räumen der Druckerei Garcia entsteht das Probierwerk der WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen. Noch allerdings steckt das Probierwerk in den Kinderschuhen. Das Gebäude wird noch entkernt. Die Baumasse ist alt und hält so manche Überraschung bereit: Hinter einer Fassade taucht eine nicht bekannte Tür auf. Leitungen befinden sich an den merkwürdigsten Stellen. Dennoch: es nimmt langsam Form an: Die Rigips-Platten für die neue Raumaufteilung stehen schon. Und so wird mir und dem Europaabgeordneten Arndt Kohn lebhaft die Vision des Probierwerks vor Augen geführt.

Wirtschaft, Bildung, Handwerk: Gemeinsam die Welt bewegen

Auf etwas mehr als 1000 Quadratmetern entsteht hier ein Biotop fürs Gründen und Lernen im Bereich der Digitalisierung und den sogenannten MINT-Berufen. Das Probierwerk verknüpft Wirtschaftsförderung mit einem Bildungsanspruch: als außerschulischer Lernort, machen das ZDI-Netzwerk cLEVer Rhein-Wupper und das Ausbesserungswert Leverkusen e.V. jungen Menschen Lust auf MINT-Berufe. Als Gemeinschaftsprojekt zwischen der WfL, dem ZDI-Netzwerk und dem Ausbesserungswert Leverkusen ist das Probierwerk Kind ganz unterschiedlicher Eltern, die für ein gemeinsames Ziel die Kräfte bündeln. Im Probierwerk trifft sich, was viel zu selten zusammen kommt: Das Beste aus Wirtschaft und Technik, Bildung und Handwerk. Ja, es geht um Wirtschafts- und Standortförderung. Aber dazu zählt eben auch: den Nachwuchs bilden und begeistern. Köpfe, kluge und begeisterte, sind der wertvollste Rohstoff für die Zukunft. Eine Verbindung, die Schule machen sollte.

So soll es bald aussehen

Gründerszene für Leverkusen

Aber der Reihe nach: Das Probierwerk stellt Büros und Coworking-Arbeitsplätze für innovative Start-Ups zur Verfügung. Hier können kreative Gründerideen ausprobiert und verwirklicht werden. Dabei ist das Probierwerk nicht nur Vermieter von Arbeitsplätzen, sondern unterstützt die Gründer mit einem Mentoring-Programm beim Wissenstransfer und der Herstellung von Kontakten zu anderen, auch gestandenen Unternehmen. Die Vision ist ein Zentrum für einer lebendigen Gründer- und Unternehmerszene in Leverkusen wird.

Digitale Techniken hautnah erleben

Ergänzt wird dieser klassische Inkubator-Ansatz durch das Angebot an Bildungsseminaren für Jugendliche im Bereich Digitalisierung und MINT. Und weil graue Theorie allein den Spaß an jeder Sache verdirbt, gibt es mit dem Maker Space ein besonderes Angebot: Hier können Schüler neueste Technologien, wie den 3D-Druck, praktisch und spielerisch unter Leitung des Ausbesserungswert erproben. Und das gefällt mir besonders gut: Begeisterung zu wecken. Selber machen und anpacken. Nur so entsteht etwas Neues.

Dr. Obermaier zeigt uns das Probierwerk

Start-Up Leverkusen

Digitalisierung ist in aller Munde. Egal, ob es um Schule und Bildung oder den hinterherhinkende Mittelstand geht. Egal ob als utopisches Heilsversprechen, das alle Probleme der Menschheit lösen wird oder als Weltuntergangsfantasie, weil Digitalisierung alle Arbeitsplätze vernichten wird. Das ist alles Kaffeesatzleserei. Was zählt ist, dass nichts so sicher ist, wie der Wandel. Und wie jeder Wandel birgt die fortschreitende Digitalisierung Chancen und Risiken. Für uns kann das nur bedeuten, vorbereitet zu sein und die Chancen zu nutzen. Denn die Digitalisierung bietet als immer noch weitgehend unerschlossenes Land großartige Chancen für neue Geschäftsmodelle und für die wirtschaftliche Zukunft des Standorts Deutschland und auch für die Zukunft Leverkusens.

Bleibt mir nur der WfL in Person von Herrn Dr. Obermaier und dem ZDI-Netzwerk cLEVer Rhein-Wupper in Person von Herrn Wilde für die spannende Führung zu danken. Ich wünsche dem Projekt alles Gute und viel Erfolg. Denn die Zeit steht nicht still. Erfinden wir uns neu!

 

 

Belagerung der Sesamstraße: Prinz Matze I. übernahm die Regentschaft in der Sesamstraße. Um unnötiges Blutvergießen zu vermeiden, forderte das Oberhaupt aller Jecken den Oberbürgermeister bzw. Oberfrosch Kermit zu einem fairen Duell beim Glühbirnen-rein-drehen heraus.

Oberbürgermeister chancenlos

Es war ein toller Kampf von einem glanzvollen Prinzen. Kermit der Frosch zeigte sich zwar zunächst rhetorisch schlagfertig und verteilte großzügig Strüßjer und Kamelle. Als es drauf ankam konnte er der Tollität aber nicht das Wasser reichen. Dagegen zeigte Matze I., warum er der bessere Schlüsselverwahrer unserer Stadt ist: In rasendem Tempo bestückte er sein Wappenzeichen mit bunten Leuchten und brachte dringend benötigten Glanz in die Luminaden. Der zu diesem Zeitpunkt schon geschlagene Oberbürgermeister hätte lieber beide Froschhände nutzen sollen. Dennoch, der Oberbürgermeister wollte kein Frosch sein, ging auf die Knie und übergab den Rathausschlüssel an die Tollität.

Comeback als Uwe Richrath?

So ganz verwinden konnte Kermit die Niederlage aber nicht: Augenzeugen berichten, dass sich das abgesetzte Stadtoberhaupt anschließend unter dem falschem Namen Uwe Richrath in den nächsten Tümpel absetzte. Hier wartet er wohl mit seinen getreuen Dezernenten Graf Zahl, Krümelmonster, Ernie und Bert (in Personalunion) und Oskar auf sein politisches Comeback. Es lebe die fünfte Jahreszeit, Alaaf!

Hitdorf hat seit Samstag Abend ein neues Dreigestirn.
Traditionell wurde in der Stadthalle Hitdorf das Dreigestirn der letzten Session verabschiedet und das neue Dreigestirn ins Amt gesetzt. Begleitet von einem bunten, abwechslungsreichen Programm war die Proklamation der Höhepunkt des Abends und in diesem Jahr sind sowohl die Jungfrau als auch der Prinz Frauen.
Schön war's wieder dabei sein zu dürfen und ich wünsche allen Jecken und dem Dreigestirn eine schöne, aufregende und unvergessliche Session!