Aktuelle Beiträge aus dem Wahlkreis

Autobahn: Offener Brief an Minister Scheuer

Nachdem Bundesverkehrsminister Scheuer sich gegen Leverkusen und für Infrastrukturmonströsitäten entschieden hat, wird es langsam eng für uns. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Die A1 bekommt keinen Tunnel, stattdessen wird die vorhandene Stelze fast doppelt so breit wie bisher "ausgebaut". Die A3 bekommt ebenfalls keinen Tunnel. Hier wird die bereits heute die Stadt zerschneidende Autobahn nochmals verbeitert. Dafür müssen Wohnhäuser abgerissen und Gärten verschandelt werden. Leverkusen muss jetzt mit einer Stimme sprechen. Nur mit einer breiten und einmütigen Allianz bekommen wir genügend Druck auf das Bundesministerium aufgebaut. Der Rat der Stadt Leverkusen wird Mitte Januar hoffentlich eine gemeinsame Position finden. Die brauchen wir nämlich dringend. Nur gemeinsam sind wir stark!


Ein offener Appell an Minister Scheuer

Ich habe Herrn Bundesverkehrsminister Scheuer deshalb einen offenen Brief geschrieben. Schließlich hat sich der Bund nicht nur gegen unsere Leverkusener Interesses entschieden, sondern auch die Empfehlung des Landesministers für einen A1-Tunnel statt der großen Stelze schlicht ignoriert. Das darf er natürlich, er entscheidet schließlich. Aber gerade dann wäre doch eine umfassende Begründung und vor allem ein Angebot an uns Leverkusener angebracht gewesen. Herr Scheuer hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, sich die Situation vor Ort anzuschauen! Stattdessen entscheidet der Herr Minister in einer Zeit, in der überall die Verkehrswende beschworen wird, dass Leverkusen in Zukunft mehr Verkehr zu ertragen und zu bewältigen hat. Das Schreiben finden Sie nachfolgend oder hier.

 Der offene Appell an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer

Lux Schreiben an Bundeminister Scheuer Autobahnen 1 und 3 in Leverkusen 2020 12 14

Ein verlogenes Kosten-Argument:

Besonders sauer stößt mir die Begründung auf: Die Kosten ließen keine andere Entscheidung zu. Wirklich? Was hat denn das peinliche Desaster rund um die Maut bereits gekostet? Was wird es noch kosten? Antwort: Damit wäre der A1-Tunnel locker finanziert gewesen. Und es wird ja noch schlimmer: die groß angekündigte Infrastrukturgesellschaft des Bundes, die in Zukunft als "Hirn der Verkehrsplanung" (Scheuer) fungieren sollte, ist ein Rohrkrepierer. Ein sehr, sehr teurer allerdings. Ein wunderbarer Spot der "ZDF-Anstalt" bringt das ganze Debakel auf den Punkt:

Schreiben an Minister Wüst:

Außerdem habe ich unseren NRW-Verkehrsminister Wüst angeschrieben und Unterstützung für die Leverkusener Bürger eingefordert. Ich hoffe, dass Herr Wüst sich nicht nur „enttäuscht fühlt“, sondern auch für die enttäuschten Leverkusener und die gemeinsame Vorzugsvariante kämpft. Als NRW-Minister sollte er unsere Interessen in Berlin deutlich vertreten. Den Brief an Herrn Wüst finden Sie untenstehend oder hier.

Das Schreiben an NRW-Verkehrsministerminister Hendrik Wüst